PHP5-Suhosin nach Dist-Upgrade von Debian Squeeze auf Wheezy

2 kommentare

Da das Paket php5-suhosin nicht mit PHP 5.4 kompatibel ist, ist es nicht in Wheezy verfügbar (siehe Bugreport). Aus diesem Grund gibt es nach dem Update auf Wheezy evtl. diese Fehlermeldung:

PHP Warning: PHP Startup: Unable to load dynamic library '/usr/lib/php5/20100525+lfs/suhosin.so' - /usr/lib/php5/20100525+lfs/suhosin.so: cannot open shared object file: No such file or directory in Unknown on line 0

Sie ist darauf zurückzuführen, dass das Paket zwar nicht mehr vorhanden ist, aber noch dessen Konfigurationsdateien. Der Fehler lässt sich also mit dem Entfernen der Konfigurationsdateien beheben:

dpkg -P php5-suhosin

Verspäteter Frühjahrsputz zzgl. OSBN Beitritt

2 kommentare

Oder eher Laub harken im Herbst.

Im Rahmen meines OSBN¹ Beitritts habe ich mal die Kategorien aufgeräumt. Nachdem ich eine Kategorie für Open Source Artikel eingeführt habe, habe ich die Kategorien antiIE, antims, ccc, clojure, django, hardware, soccer und vielleicht noch weitere gelöscht. Das ging alles so schnell. Gründe dafür waren sowohl Unsinnigkeit als auch Unbenutztheit – 1 Artikel in einer Kategorie und in Zukunft auch nicht mehr, macht wohl kein Sinn.

Die Open Source Kategorie benötige für einen Extrafeed für eben genanntes, uebereeeehlitäääres Netzwerk, dem ich jetzt angehöre. Ich schließe mich also der von tux beschriebenen Unterwanderung an. Einem Anschluß weiterer thematisch passender Blogs an dieses Netzwerk kann ich also nur empfehlen. Auf das ich euch finde und lese!

¹ Open-Source-Blog-Netzwerk

Bye Bye Ubuntu, Hello Arch!

5 kommentare

Nun hatte ich auch mal wieder etwas Zeit und konnte ein bißchen experimentieren. Daher kann ich mich nun von Ubuntu langsam verabschieden und gehe den Weg Richtung Arch Linux. Zwar zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit all meinen Systemen, aber in Zukunft auch das. Nach kurzer Recherche bin ich mit meinem Wechsel wohl nicht der erste, der diesen Weg einschlägt.

Die ersten Sätze auf der Wikiseite von Arch Linux in der Wikipedia beschreiben DAS (bzw. mein) Wechselkriterium (neben einiger Empfehlung von den Freunden des SX oder CTHN) zu dieser Distribution sehr schön:

Arch Linux ist eine i686 und AMD64-optimierte Linux-Distribution nach dem KISS-Prinzip.

von Wikipedia

Die Installation verlief erstaunlicherweise sehr angenehm – was wohl zulasten der hervorragenden Dokumentation geht. Und es fühlt sich hinterher total gut an, ein minimalistisches System zu haben, dass man dann nach seinen Wünschen und Bedürfnissen erweitern kann. Rolling Release ist noch zu erwähnen. Was werde ich Ubuntu nicht vermissen.

Jetzt muss ich nur noch eine leichtgewichtigere Desktop-Umgebung als GNOME finden und mir die Zsh vorknöpfen.

Diätbuster Hackspacepartys

1 kommentar

Den folgenden Comic finde ich ja mal so gut, dass ich ihn hier auch zeigen möchte.

hackspCEparrty

Mein bisher liebster Comic von Jojo, den er unter BY-NC-SA 3.0 Creative Commons-Lizenz veröffentlicht hat. Zur Originalquelle geht’s mit Klick auf das Bild.

amavis suicide cause of TROUBLE in pre_loop_hook

kein kommentar

The last day I got trouble with my amavis. Everything worked fine but after some time the amavis was started it killed itself with the following log messages shown up in /var/log/syslog:

Jul  4 10:31:23 server amavis[9941]: (!!)TROUBLE in pre_loop_hook: db_init: BDB no dbS: __fop_file_setup:  Retry limit (100) exceeded, File exists. at (eval 97) line 309.
Jul  4 10:31:23 server amavis[9941]: (!)_DIE: Suicide () TROUBLE in pre_loop_hook: db_init: BDB no dbS: __fop_file_setup:  Retry limit (100) exceeded, File exists. at (eval 97) line 309.

The solution was pretty easy: Clean up the cache for the database (as root of course):

 Bash |  copy |? 
1
rm /var/lib/amavis/db/*

That’s it. After the next start of amavis the problem did not occur anymore.