Bye Bye Ubuntu, Hello Arch!

Nun hatte ich auch mal wieder etwas Zeit und konnte ein bißchen experimentieren. Daher kann ich mich nun von Ubuntu langsam verabschieden und gehe den Weg Richtung Arch Linux. Zwar zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit all meinen Systemen, aber in Zukunft auch das. Nach kurzer Recherche bin ich mit meinem Wechsel wohl nicht der erste, der diesen Weg einschlägt.

Die ersten Sätze auf der Wikiseite von Arch Linux in der Wikipedia beschreiben DAS (bzw. mein) Wechselkriterium (neben einiger Empfehlung von den Freunden des SX oder CTHN) zu dieser Distribution sehr schön:

Arch Linux ist eine i686 und AMD64-optimierte Linux-Distribution nach dem KISS-Prinzip.

von Wikipedia

Die Installation verlief erstaunlicherweise sehr angenehm – was wohl zulasten der hervorragenden Dokumentation geht. Und es fühlt sich hinterher total gut an, ein minimalistisches System zu haben, dass man dann nach seinen Wünschen und Bedürfnissen erweitern kann. Rolling Release ist noch zu erwähnen. Was werde ich Ubuntu nicht vermissen.

Jetzt muss ich nur noch eine leichtgewichtigere Desktop-Umgebung als GNOME finden und mir die Zsh vorknöpfen.

Diätbuster Hackspacepartys

Den folgenden Comic finde ich ja mal so gut, dass ich ihn hier auch zeigen möchte.

Mein bisher liebster Comic von Johannes Kretzschmar a.k.a. Jojo oder Beetlebum, den er unter BY-NC-SA 3.0 Creative Commons-Lizenz veröffentlicht hat. Zur “Diätbuster Hackspacepartys” Originalquelle geht’s u.a. auch mit Klick auf das Bild.

amavis suicide cause of TROUBLE in pre_loop_hook

The last day I got trouble with my amavis. Everything worked fine but after some time the amavis was started it killed itself with the following log messages shown up in /var/log/syslog:

Jul  4 10:31:23 server amavis[9941]: (!!)TROUBLE in pre_loop_hook: db_init: BDB no dbS: __fop_file_setup:  Retry limit (100) exceeded, File exists. at (eval 97) line 309.
Jul  4 10:31:23 server amavis[9941]: (!)_DIE: Suicide () TROUBLE in pre_loop_hook: db_init: BDB no dbS: __fop_file_setup:  Retry limit (100) exceeded, File exists. at (eval 97) line 309.

The solution was pretty easy: Clean up the cache for the database (as root of course):

rm /var/lib/amavis/db/*

That’s it. After the next start of amavis the problem did not occur anymore.

Tiny Tiny RSS Update von Version 1.7.8 nach 1.7.9: Rückgängigmachen der geänderten Schriftart und -größe

Wer die neue Schriftart Segoe UI und die auf 14 Pixel vergrößerte Schrift und das veränderte Verhalten von den Titelzeilen (alle Headlines fett, nicht nur ungelesene) von TT-RSS nach dem aktuellen Update auf Version 1.7.9 nicht mag, kann die Änderungen des CSS überschreiben. Diese Funktionalität bringt TTRSS von Haus aus mit und eine Änderung ist komfortabel möglich.

Dazu geht man in die Einstellungen von TTRSS und scrollt zu der Einstellung, wo man ein benutzerdefiniertes Stylesheet anpassen kann, siehe:

Dort klickt man auf Anpassen und in dem sich öffnenden Popup überschreibt man die CSS-Eigenschaften, die einem nicht gefallen:

Der CSS-Code für Copy&Paste:

body#ttrssMain, body#ttrssPrefs, body#ttrssLogin, body {
	font-size: 12px;
}
#feedTree {
  font-family : sans-serif;
}
.hl div.hlTitle a {
  font-weight : normal;
}
.hl.Unread div.hlTitle a {
  font-weight : bold;
}

Zusammengefasst, falls jemand nur spezifische Änderungen übernehmen möchte, ändern die oben stehenden CSS Blöcke das Erscheinungsbild wie folgt:

  • Z. 01-03: allgemeine Schriftgröße von 14px auf 12px reduzieren
  • Z. 04-07: Schriftart Segoe UI und Tahoma im Feedtree nicht mehr nutzen und auf sans-serif zurückfallen
  • Z. 09-15: nur ungelesene Titelzeilen fett gedruckt darstellen und gelesene bzw. alle anderen Titelzeilen normal gedruckt darstellen

Eure Mütter – Der Typ, der bei der GEMA die Titel eintippt, ist ein ganz blöder Penner

schon aaaaaaaaaalt, aber immer wieder gut: